10 Jahre, 200 Versorgungen, 1 Mann – Yuriy, Springer bei der bipG

Im Mai 2009 kam Yuriy zu uns und blieb – heute feiern wir sein 10-jähriges Jubiläum! Nachdem er 2003 aus der Ukraine kam und leider nicht seinen alten Job als KFZ-Mechatroniker ausführen konnte, musste er sich umorientieren. Da er gerne eigenverantwortlich arbeitet, beschloss er in die Pflege zu gehen und absolvierte eine Ausbildung zur Pflegefachkraft. Nach einem kurzen Stopp in der ambulanten Pflege kam er zu uns und fing, nach einer Einarbeitung, als bundesweiter Springer an.

„Ich kann nicht lange auf einem Platz sitzen, dann wird mir langweilig.“

Genau deswegen liebt Yuriy den Job als Springer. Er lernt immer etwas Neues kennen. Neue Versorgungen, neue Krankheiten, neue Städte. Privat interessiert Yuriy sich für mittelalterliche Architektur, Kultur und Märkte, was sich perfekt mit seinem Job als Springer kombinieren lässt.„Ich habe schon ganz Deutschland gesehen!“ Mittlerweile ist Yuriy nicht mehr nur als Springer unterwegs, sondern auch als übergeordneter Teamleiter und arbeitet damit direkt seiner PDL in Südhessen zu. Zudem ist er seit zweieinhalb Jahren der Gerätebeauftragte und darf dadurch alle neuen Mitarbeiter in die Geräte einweisen. „Früher hat das der Provider gemacht, aber damit war ich nicht zufrieden. Jetzt kann ich es aus der Sicht einer Pflegekraft erklären und nicht aus technologischer Sicht.“  

Immer auf der Suche nach neuen Herausforderungen und Möglichkeiten sich weiterzuentwickeln, hat er neben der Arbeit zusätzlich eine Weiterbildung zur Heim- und Pflegedienstleitung gemacht. Dadurch hatte er in den letzten Jahren im Grunde keine Freizeit, denn seine Urlaubstage beanspruchte er für die Weiterbildung – bereut hat er es trotzdem nicht! Jetzt möchte er sich nur eine kurze Auszeit gönnen und den Sommer genießen. Im Herbst soll es dann aber mit einer neuen Fortbildung weitergehen. Sein großer Traum ist es, sich als Atmungstherapeut zu spezialisieren.

Im Herzen ist und bleibt Yuriy ein Springer

Auch wenn Yuriy nicht still sitzen kann und er ständig neue Herausforderungen braucht, ist und bleibt er im Herzen ein Springer. Durch seine vielen Weiterbildungen und Zusatzqualifikationen hätte er viele Möglichkeiten, doch er möchte sein Leben als Springer nicht aufgeben. Sogar sein Auto hat er mittlerweile umgebaut: Neben extra Wäsche hat er einen kleinen Kühlschrank und einen Gaskocher im Kofferraum seines Kleinwagens. „Ich koche gerne! Wenn, ich länger unterwegs bin, kann ich nicht ständig Pizza und Döner essen.“ Mittlerweile war Yuriy in ungefähr 200 Versorgungen und hat schon mit bis zu 1000 Pflegekräften der bipG gearbeitet, da fällt es manchmal schwer sich alle Gesichter zu merken. Doch andersrum ist es nicht so: „Es ist schon vorgekommen, dass ich in eine Versorgung komme, in der ich in meiner Anfangszeit bei der bipG war und die Patienten erkennen mich nach den ganzen Jahren wieder. Das sind ganz besondere Momente!“ Yuriy geht in seinem Job auf und das merken auch die Klienten und Angehörigen. Nur selten kam es vor, dass Yuriy nicht mit der Familie klar kam oder andersrum. 

„Man kommt in eine Versorgung rein und muss direkt erkennen, wo es brennt.“

Als Springer kann es schnell passieren, dass man in eine Versorgungen kommt, bei der Klienten und Angehörige, durch den Wechsel des Pflegepersonals, gereizt sind. Dementsprechend ist es wichtig, zu erkennen, wo genau das Problem liegt und wie man es lösen kann. Immer wieder muss man sich auf neue Situationen einstellen und weiß nicht, was der Patient für ein Mensch ist, was ihm gefällt und was er nicht mag. Yuriy wünscht sich deswegen eine Möglichkeit des Austauschs unter den Pflegekräften, damit Springer besser auf die Situation eingestellt werden und die Klienten nicht jedes Mal aufs Neue zeigen müssen, was ihnen gut tut und was nicht. 

Teilweise bleibt Yuriy auch per E-Mail in Kontakt mit seinen Patienten und schreibt ihnen, wenn er neue Geräte oder Möglichkeiten entdeckt, die ihnen helfen könnten. Deswegen möchte er auch mal für die bipG auf eine Messe oder einen Kongress gehen. Bis jetzt hat das leider noch nicht geklappt, da es zeitlich nie gepasst hat. Wir drücken die Daumen, dass es bald etwas wird!