Der erste BipG-Basiskurs mit KNAIB-Zertifizierung ist da!

Wir möchten Vorreiter auf dem Feld der Intensivpflege sein und dabei ist uns das Thema Qualität eine Herzensangelegenheit. Immer auf der Suche nach einer möglichen Verbesserung sind wir auf die Idee gekommen unseren eigenen Basiskurs anzubieten, der speziell auf die Bedürfnisse der bipG abgestimmt ist. Ziel hierbei ist es unserem Personal eine größere Sicherheit im Umgang mit unseren Klienten und dem Equipment zu geben und sie zu Profis im Feld der außenklinischen Beatmung zu machen. Denn anders als in einer Klinik ist kein ärztliches Fachpersonal zur Stelle, das im Notfall helfen kann. Jede Pflegekraft muss selber Entscheidungen treffen.

Hinter jedem guten Kurs steckt ein gutes Konzept und viel Planung

Im Dezember 2018 fing Yasemin mit der Konzeptionierung des Basiskurses an. Yasemin ist seit 17 Jahren in der Pflege tätig. Sie selbst ist Gesundheits- und Krankenpflegerin mit einer Spezialisierung im Bereich Intensiv- und Anästhesie-Pflege. Um sich weiter zu spezialisieren schloss sie zusätzlich ein Bachelorstudium im Bereich „Unterrichts- und Ausbildungsgestaltung in der Pflege“ ab. Auch wenn sie damit schon super geeignet wäre für die Gestaltung und Durchführung eines Basiskurses in der Intensivpflege macht sie im Moment noch ihren Master in „Bildungswissenschaften in Pflege- und Gesundheitsberufen“. „Es ist eine super Mischung, denn ich kann gelernte Inhalte aus meinem Master-Studium direkt anwenden.“ In enger Zusammenarbeit mit der Pflegedirektion und der gesamten Fortbildungsabteilung ist Yasemin jetzt seit Dezember dabei Inhalte auszuarbeiten, Dozenten zu akquirieren, die bestimmte Themenfelder übernehmen können und Stundenpläne auszuarbeiten. Ihr gemeinsames Ziel mit der Geschäftsführung war es, dass die bipG als Bildungseinrichtung zertifiziert wird und von KNAIB akkreditiert wird. Deswegen sind alle Unterrichtsinhalte dementsprechend ausgerichtet. 

„Wir sind erst am Anfang und müssen jetzt von jedem Basiskurs lernen.“

Der neue Kurs nimmt Praxisprobleme auf und kann die neuen Teammitglieder genau da abholen und unterstützen, wo sie gerade stehen. In der außerklinischen Intensivpflege sind die Pflegekräfte oft alleine mit den zu behandelnden Personen und können dadurch kaum Rücksprache mit ihren Kollegen oder ärztlichem Fachpersonal halten. Aus diesem Grund entstehen Ängste, die durch unseren Kurs genommen werden sollen. Es geht darum, unser neues Pflegepersonal zu stärken, sie perfekt für ihren Arbeitsalltag vorzubereiten und zu sensibilisieren. Sie müssen ganz spezielle Krankheitsbilder kennen, führen ganz spezielle Pflege durch und müssen sehr gute Patientenbeobachtung leisten können. Außerdem ist es in der häuslichen Pflege sehr wichtig, dass die Pflegekräfte gute Sozialkompetenzen und kommunikative Fähigkeiten haben, denn wenn der Klient der zuständigen Pflegekraft kein Vertrauen entgegenbringen kann, erschwert es womöglich die adäquate und fachgerechte Versorgung. Yasemin führte den ersten Basiskurs mit Bronislaw Gembala durch, einem Spezialisten aus dem Bereich außerklinische Intensivpflege. Yasemin selbst hat 10 Jahre auf der Intensivstation der medizinischen Hochschule Hannover gearbeitet. Das Wissen und die Erfahrung der beiden ergänzen sich perfekt und steigern die Unterrichtsqualität. Bronislaw ist für die gesamte bipG als Dozent tätig. Der studierte Psychologe, Theologe und Soziologe reist schon seit zwei Jahren für die bipG durch Deutschland und gibt neben dem Basiskurs, Kurse wie „Gewaltprävention“ oder „Kommunikation in der Pflege“. Bevor er in die Intensivpflege ging war er Unternehmensberater und baute in den 90iger Jahren die Hospiz-Arbeit in Deutschland mit auf. „Der Stundenplan ist bunt gemischt. Teilweise denkt man nicht sofort, dass diese Themen zur Beatmungspflege gehören, doch für eine qualitativ hochwertige Betreuung der Klienten gehört mehr als nur die fachgerechte Beatmung. Deswegen behandeln wir auch Themen wie Kommunikation mit den Patienten und Angehörigen oder das Bobath-Konzept.“ 

Ein gelungenes Programm  

„Der Umfang ist sehr gut. Die Thematiken sind sehr gut ausgewählt und die bipG hat einen tollen Weg gefunden ihren Mitarbeitern genau das Wissen zu vermitteln, das man in der außenklinischen Intensivpflege benötigt.“ Natalie und Kai, zwei der Teilnehmer sind begeistert von dem Kurs und waren sehr zufrieden mit den Inhalten und auch der Stimmung während des Kurses. Natalie, eine examinierte Krankenschwester,  die seit September bei der bipG arbeitet fühlt sich jetzt besser vorbereitet auf die Betreuung ihres Klienten. Und auch Kai, der schon den Fachkrankenpfleger für Notaufnahme und Ambulanzen abgeschlossen hat ist froh, sein Wissen durch diesen Kurs nochmal aufgefrischt zu haben. Nach dem ersten erfolgreichen Basiskurs sind nun alle gespannt, wie die Praktika werden, in denen der Praxisbezug hergestellt werden soll Alle Teilnehmer und Teilnehmerinnen nehmen eine Praxisaufgabe mit in die geplante Hospitation und werden von vorher festgelegten Mentoren begleitet und unterstützt. Somit können sie das bisher vermittelte theoretische Wissen in der Praxis vertiefen und wiederholen.

Nach der Etablierung und Optimierung des Basiskurses ist das nächste Ziel ein Aufbaukurs. Wir sind gespannt und freuen uns auf die ersten Ergebnisse aus dem Kurs.